Impressionen Potsdam

Programm

 

 

17. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG)

48. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG)

3. gemeinsame Kongress der DGG und ÖGGG

9. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG)

Gemeinsame interdisziplinäre Veranstaltungen
der DGGG/ ÖGGG/ DGG/ SGG:

· Was heißt hier Altern? Altersdefinitionen, Altersbilder
· Altern verhindern: Prävention oder Anti-Aging
· Mechanismen des Alterns
· Autonomie und Abhängigkeit
· Excellenz in der europäischen Gerontologie/ Geriatrie
· Demenz: Herausforderung für Wissenschaft und Forschung


Mittwoch 03.12.2008, 17:30 – 19:00 Uhr
Sektionsversammlungen der DGGG

Donnerstag, 04. 12. 2008, 17:30 - 19:00 Uhr:
Mitgliederversammlung der DGG

Donnerstag 04.12.2008, 19:30 Uhr
Gesellschaftsabend

Freitag, 05. 12. 2008, 15:30 - 17:00 Uhr
Mitgliederversammlung der DGGG

Freitag, 05. 12. 2008, ab 19:30 Uhr
Referentenabend der DGG mit Preisverleihungen

 

Programm des Kongresses

Mittwoch, 03.12.2008
Donnerstag, 04.12.2008
Freitag, 05.12.2008
Sonnabend, 06.12.2008

(Stand: 20. November 2008, Änderungen vorbehalten)



Anreise / Anmeldung

09:30 - 11:00
 
Eröffnung des 9. Kongresses DGGG
Verleihung Max-Bürger-Preis, Margret und Paul-Baltes-Preis
Konferenzraum F1
11:00 - 12:30
   
Mittagspause
12:30 - 13:30
   
Sektion IV DGGG
Nach der Reform ist vor der Reform - Nachhaltige Sicherung der Pflege
Moderation: Thomas Klie und Olivia Dibelius
Konferenzraum F1
13:30 - 15:00
   
Nach der Reform ist vor der Reform - Künftiger Pflegebedarf und die Finanzierung der Pflegesicherung
Gerhard Igl, Kiel
 
   
Diskussion Pflegesicherung in Polen
Piotr Bledowski, Warschau
 
   
Die neue Vermessung von Pflegebedürftigkeit und die Bedeutung der ICF
Johann Behrens, Halle
 
   
Die Pflegereform aus der Sicht der Rehabilitation
Harry Fuchs, Düsseldorf
 
   
Beitrag zum Pflegegeld
Wolfgang Schütte, Hamburg
 
   
Sektion IV DGGG
AK Geragogik
Geragogik im Spannungsfeld zwischen Inklusion und Exklusion
Moderation:Cornelia Kricheldorff und Ulrich Otto
Konferenzraum F2
13:30 - 15:00
 
Alter(n) im Spannungsfeld zwischen Partizipation und Exklusion - eine Gestaltungsaufgabe der Geragogik
Dietmar Köster, Witten
 
   
Altersbildung und soziale Inklusion
Franz Kolland, Wien - Österreich
 
   

Gewaltfreie Kommunikation: Ein Schlüssel für Inklusion in der internetgestützten Bildungsarbeit mit älteren Menschen
Christian Carls, Düsseldorf

 
   

Integrale Geragogik – ein Modell für Theorie und Praxis Ludger Veelken, Dortmund

 
   

Bildungspartizipation älterer Migranten/innen in NRW: Handlungserfordernisse und neue Ansätze für die Bildungsarbeit mit älteren Migranten/innen
Renate Schramek, Witten

 
   
Symposium
Evidenzbasierte Konzepte für die Pflege von Menschen mit Demenz

Moderation: Marion Bär
Konferenzraum F3
13:30 - 15:00
   
Handlungskompetenzen für die Gestaltung positiver Erlebnisräume in der Pflege demenzkranker Menschen fördern. Ergebnisse des Projekts DEMIAN
Charlotte Berendonk, Heidelberg
 
   

Struktur von Lebensqualität in Gruppen demenzkranker Menschen mit unterschiedlichem Muster erhaltener Kompetenzen
Roman Kaspar und Andere, Heidelberg

 
   
WISDE; wirksame Strategien eines kommunikativen Zugangs zu demenziell erkrankten und kognitiv eingeschränkten Personen – Normalität oder Illusion?
Katharina Sadowski und Andere, Halle (Saale)
 
   

Verhaltensauffälligkeiten psychisch erkrankter Heimbewohner: Ausprägung, Einflussfaktoren und pflegerische Interventionsstrategien
Norbert Seidel und Andere, Bielefeld

 
   

Daseinsthematische Begleitung bei Demenz – Die Nomopragmatik der Persönlichkeitstheorie von Hans Thomae
Sonja Ehret, Heidelberg

 
 
Sektion IV DGGG
Freie Vorträge
Instrumente und Ansätze zur Verbesserung der Qualität stationärer Pflege
Moderation: Sabine Kühnert
Konferenzraum D1/D2
13:30 - 15:00
 

Schmerzbezogene Versorgungsleistungen von Pflegeheimbewohnern - Erste sekundäranalytische Auswertungen von Routinedaten einer Krankenkasse im Projekt PAiN
Kirsten Kopke und Andere, Berlin

 
   
Umsetzung innovativer Pflegekonzepte auf Basis des strategischen Management am
Beispiel einer Palliativpflege-Scorecard
Adelheid Susanne Esslinger und Andere, Nürnberg
 
   

Instrumenten-basierte Einschätzung des Sturzrisikos gegenüber alleiniger pflegerischer Einschätzung: eine Cluster-randomisiert-kontrollierte Studie
Gabriele Meyer und Andere, Witten

 
   

Qualität, Transparenz, Nutzerorientierung – Anforderungen an die Entwicklung ergebnisorientierter Kriterien in der stationären Pflege
Eckart Schnabel, Dortmund

 
   
Implementierung von Qualitätsstandards in Einrichtungen der Altenpflege am Beispiel der Qualitätsniveaus der BUKO-QS
Mona Frommelt und Andere, München
 
   
Sektion III DGGG
Freie Vorträge

Moderation: Christoph Behrend
Konferenzraum D5/D6
13:30 - 15:00
   
Altern, Kommunikation und Identitätsarbeit
Reinhard Fiehler, Mannheim
 
   
Altern in sozialräumlicher Perspektive
Frerich Frerichs, Vechta
 
   

Altersdiskriminierung – Formen und Verbreitung
Walter Rehberg und Andere, St. Gallen - Schweiz

 
   
Wunsch und realisierte Wirklichkeit der Wohn- und Lebensplanung von ´middle´ und ´high agers´ – Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung
Martin Schweer und Andere, Vechta
 
   

Alt, krank und arm – und autonom? Eine Reflektion aktueller Altersleitbilder angesichts ungleicher Gesundheitschancen
Susanne Kümpers, Berlin

 
   

Beschwerden an die Bundespatientenbeauftragte als Indikator für Versorgungsprobleme älterer Menschen
Holger Adolph, Berlin

 
   
Sektion I DGGG
Diabetes

Moderation: Christoph Meissner
Konferenzraum E1
13:30 - 15:00
   
Diabetes im Alter
Ann-Kathrin Meyer, Hamburg
 
   
Protein glycation - a biomarker of ageing?
Andreas Simm und Andere, Halle (Saale)
 
   
PDGF modification by α -oxoaldehydes inhibits signal transduction and stimulation of cell proliferation in vitro
Norbert Nass und Andere, Halle (Saale)
 
   
Modulation of selenium homeostasis by insulin and senescence-related signaling involving FoxO transcription factors
Lars-Oliver Klotz, Düsseldorf
 
   

Omega-3-Fettsäuren und Lebensalter
Volker Richter und Andere, Leipzig

 
   
Sektion II DGGG
Freie Vorträge
Moderation: Manfred Gogol
Konferenzraum E2/E3
13:30 - 15:00
   
Medikationsfehleranalyse bei geriatrischen Patienten
Meike Reh und Andere, Neumünster
 
   

Suizidalität in der Geriatrie – Erste Ergebnisse einer geriatrisch-psychotherapeutischen Forschungskooperation
Reinhard Lindner und Andere, Hamburg

 
   

Ältere Patienten mit akutem ST-Hebungsinfarkt profitieren von einer primär-PTCA im Rahmen eines Infarktnetzwerkes
Anke Braun und Andere, Heidelberg

 
   
Sekundärprävention mit Thrombozytenaggregationshemmern im Alter - Wo stehen wir heute?
Manfred Gogol, Coppenbrügge
 
   
Kaffeepause
15:00 - 15:30
   
Sektion III DGGG
Die Bedeutung des Körpers bei der Konstruktion von Altersbildern

Moderation: Gertrud M. Backes
Konferenzraum F1
15:30 - 17:00
 
Alter(n) und Körper: Forschungsstand und subjektive Bedeutungsdimensionen aus alter(n)ssoziologischer Perspektive
Gertrud M. Backes und Andere, Vechta
 

Bedeutung des Körpers für das Gedächtnis des alternden Menschen
Norbert Schlicht, Soest

 

Altes Eisen oder Voll im Saft? Zur Konstruktion des postreproduktiven weiblichen Körpers
Meike Wolf, Mainz

 
Das Projekt „Junge Bilder vom Alter“ - Der Beitrag der Kreativwerkstätten zur Wahrnehmung von Altersbildern
Petra Gloddeck und Andere, Dortmund
   
Lebenstreppen als Spiegel des Alternsprozesses im 18. und 19. Jahrhundert
Christoph Lucke und Andere, Isernhagen
 
   
Sektion IV DGGG
Freie Vorträge
Häusliche Pflegebedarfe und Inanspruchnahme von Angeboten
Moderation: Cornelia Kricheldorff
Konferenzraum F2
15:30 - 17:00
 
Bedarfe von Pflegenden Angehörigen im Verlauf ihrer Pflegendenkarriere – Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung
Claudia Mischke, Saarbrücken
 
   
Stabilisierende Faktoren in der Familienpflege
Brigitte Jenull und Andere, Klagenfurt - Österreich
 
   
Männer in der Angehörigenpflege: Forschungsbefunde, Forschungsartefakte und Forschungsdesiderate
Manfred Langehennig, Frankfurt/Main
 
   
Wem wird geholfen?
Nichtinanspruchnahme und Hilfesuche als Prozess
Ulrich Otto, St. Gallen - Schweiz
 
   

Erfolgreiche regionale Vernetzung im Gesundheits-, Pflege- und Altenhilfebereich im QVNIA e. V. - Strukturen, Ergebnisse, Erfahrungen
Gabriela Seibt und Andere, Berlin

 
   
Sektion IV DGGG
AK Pflege und Teilhabe
Zukunft der stationären Pflege
Moderation: Anke Buhl und Dörte Christens-Kostka
Konferenzraum F3
15:30 - 17:00
 
Föderalismus des Heimrechtes und Revitalisierung einer Landes-, Alten- und Pflegepolitik
Thomas Klie, Freiburg
 
   
Haben die konventionellen Pflegeheime eine Zukunft? - Die Weichen rechtzeitig stellen
Franz Stoffer, Köln
 
   
Transparenz schafft Vertrauen - Kundenorientierte Qualitätsberichte
Helmut Wallrafen-Dreisow und Andere, Mönchengladbach
 
   

Stationäre Pflege im Wandel – Konsequenzen für Qualifikationsprofile und Qualifizierungskonzepte
Sabine Kühnert und Andere, Bochum

 
   
Symposium
Selbständigkeit im Alter und Technikeinsatz

Moderation: Elisabeth Steinhagen-Thiessen
Konferenzraum D1/D2
15:30 - 17:00
 

Niedersächsischer Forschungsverbund Gestaltung altersgerechter Lebenswelten (GAL) - Informations- und Kommunikationstechnik zur Gewinnung und Aufrechterhaltung von Lebensqualität, Gesundheit und Selbstbestimmung in der zweiten Lebenshälfte - Zielsetzung und Arbeitsprogramm
Reinhold Haux und Andere, NN

 
   
Identifikation von elektrischen Geräten zur Aktivitätsbestimmung
Olaf Wilken und Andere, Oldenburg
 
   
Alltagstaugliche Ansätze zur objektiven Sturzrisikoerkennung mit Beschleunigungssensoren
Matthias Gietzelt und Andere, Hannover
 
   

Langzeitevaluation eines visuellen Sturzerkennungssystems in einer realen häuslichen Umgebung
Jens Spehr und Andere, Braunschweig

 
   
Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Technik aus Experten- und Nutzerperspektive im Spannungsfeld von Beeinträchtigung und Teilhabe
Matthias Kiy und Andere, Oldenburg
 
   
Technische Assistenzsysteme für die zweite Lebenshälfte - soziale, psychische und ökonomische Voraussetzung und Konsequenzen
Harald Künemund und Andere, Vechta
 
   
Sektion III DGGG
Erwerbsarbeit und Alter

Moderation: Christoph Behrend
Konferenzraum D5/D6
15:30 - 17:00
 

Rente mit 67 – Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen
Verena Leve und Andere, Dortmund

 

„Aktive“ Arbeitsmarktpolitik für ältere rbeitnehmer/innen - Großbritannien, Japan und Deutschland im Wohlfahrtsstaatsvergleich -
Frerich Frerichs, Vechta

 

Die Wechselbeziehung zwischen Gesundheit und Ruhestandsbeginn
Heribert Engstler und Andere, Berlin

 

Generationenmanagement im Arbeitsleben - Ergebnisse aus demPraxisprojekt "GeniAL"
Christina Stecker, Berlin

 
Demografische Aspekte der Personalentwicklung
Frank Micheel, Wiesbaden
   
Sektion I DGGG
Altersmechanismen
Moderation: Christoph Meissner
Konferenzraum E1
15:30 - 17:00
   
Altersbedingte Veränderungen von Kollagen beeinträchtigen die Zellmigration durch die extrazelluläre Kollagenmatrix
Babett Bartling und Andere, Halle (Saale)
 
   
Rapid telomere length change is controlled by poly(ADP-ribose) polymerase-1
Sascha Beneke und Andere, Konstanz
 
   
Telomerlängen bei geriatrischen Patienten
K. Hager und Andere, Ulm
 
   
The role of oxidative stress in aging of different cell types
Marina Jendrach und Andere, Frankfurt/Main
 
   
Sunlight is more than just UV: Infrared A radiation modulates gene expression towards accelerated skin ageing
Peter Schroeder und Andere, Düsseldorf
 
   
Analysis of the dynamics of mitochondrial proteins in young and senescent cells
Daniel Dikov und Andere, Frankfurt/Main
 
   
Sektion II DGGG
(Un)sinn einer Hormonersatztherapie im Alter

Moderation: Manfred Gogol und Andreas Simm
Konferenzraum E2/E3
15:30 - 17:00
   
Wachstumshormon
Manfred Gogol, Coppenbrügge
 
   
DHEA
Andreas Simm, Halle/ Saale
 
   
Östrogen
C. Gohlke-Bärwolf, Bad Krozingen
 
   
Testosterone as a biomedical marker in geriatric patients – methodological implications on a “simple blood specimen testing variable
Ruediger Thiesemann, Remscheid
 
   
 
Sektionsversammlung IV DGGG
Konferenzraum F1
17:30 - 19:00
   
Sektionsversammlung III DGGG
Konferenzraum F3
17:30 - 19:00
   
Sektionsversammlung I DGGG
Konferenzraum E1
17:30 - 19:00
   
Sektionsversammlung II DGGG
Konferenzraum E2/E3
17:30 - 19:00
 
Come together DGGG-Präsidium und Sektionsvorstände
20:00

Satellitensymposium
Bertelsmann Stiftung/ Netzwerk Soziales neu gestalten
Soziales neu gestalten - die Zukunft liegt im Quartier
Moderation: Gerhard Krayss, Bertelsmann Stiftung
Konferenzraum F1
9:00 - 10:15
   

Lebensräume zum Älterwerden – Ansätze und Positionen des Netzwerks: Soziales neu gestalten (SONG) zum demographischen Wandel
Dr. Markus Nachbaur, Meckenbeuren - Liebenau

 
   

Mehrwert (er)leben - Sozioökonomische Mehrwertsanalyse ausgewählter gemeinschaftlicher Wohnprojekte nach dem Social-Return-on-Investment-Ansatz (SROI)
Peter Westerheide, Mannheim

 
   

Selbstbestimmung und Teilhabe älterer Menschen – eine Analyse von Welfare-Mixturen in Wohnprojekten von SONG
Hans-Joachim Lincke, Freiburg

 
   

Thesen zur sozialpolitischen Neuorientierung und Neuakzentuierung rechtlicher Steuerung
Thomas Klie, Freiburg und Alexander Künzel,Sprecher Netzwerk SONG, Bremen

 

   
Interdisziplinäres Forum
Best-agers - Wirtschaftskraft Alter
Moderation: Klaus Ingo Giercke
Konferenzraum F3
09:00 - 10:15
   
Der Kundenwert schwerhöriger älterer Menschen
Bernd Kratz, Essen
 
   

Wirtschaftskraft Alter als strategische Treibergröße für den Unternehmenserfolg
Hanne Meyer-Hentschel, Saarbrücken

 
   

Wertschöpfungsmanagement im Silbermarkt
Andrea Berzlanovich und Andere, Wien -Österreich

 
   

Interdependenzen von Alterseinkommen und Gesundheitsausgaben – wird die alternde Bevölkerung Versorgungslücken im Ruhestand aufweisen?
Birte Erdmann und Andere, Vechta

 
   
Symposium
Stadt- und Regionalplanung im demografischen Wandel

Moderation: Thomas Pfundstein
Konferenzraum D1/D2
9:00 - 10:15
   
Alternsensibilität als Konzept moderner Stadt- und Regionalentwicklung
Stephan Beetz, Berlin

   
Das Pflegemonitoring – eine neue Möglichkeit für die Analyse pflegekultureller Orientierung
VertreterIn des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz
   
Alter und Quartier – Möglichkeiten und Grenzen sozialer Teilhabe im sozialen Raum
Thomas Pfundstein, Freiburg
   
Demografisch bedingte Alterung im
ländlichen Raum - Forschungsstand und Forschungsperspektive
Alexander Lüder, Vechta
 
   
Sektion III DGGG
Symposium
Psychologische, gesundheitliche und kontextuelle Facetten der Entwicklung im mittleren und höheren Alter: Ergebnisse der interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE )
Moderation: Marina Schmitt
Konferenzraum D5/D6
9:00 - 10:15
 
Die Bewältigung kritischer Lebensereignisse im mittleren Lebensalter: Differenzielle Effekt persönlicher Ressourcen, Kontrollüberzeugungen und Copingstrategien
Marina Schmitt und Andere, Dortmund
 
   
Veränderungen und Konstanz alltäglicher Wohnbezüge im mittleren und höheren Alter
Frank Oswald und Andere, Heidelberg
 
   
Prävalenz und Verlauf der leichten kognitiven Beeinträchtigung in der ILSE
Pablo Toro und Andere, Heidelberg
 
   
Verlust von Selbstständigkeit im Alter: Die Rolle von kognitiver Leistung und Persönlichkeit
Hans-Werner Wahl und Andere, Heidelberg
 
   
Symposium
Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung - Perspektiven einer vollstationären Pflege
Moderation: Ulrich Schneekloth und Hans-Werner Wahl
Diskutant: Peter Michell-Auli (angefragt)
Konferenzraum E2/E3
9:00 - 10:15
   
Hilfe- und Pflegebedürftige in Heimen: Trends und Entwicklungen
Ulrich Schneekloth, München
 
   
Versorgung und Betreuung dementiell erkrankter Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen
Martina Schäufele, Mannheim
 
   
Einbeziehung von Angehörigen und Freiwilligen in die Pflege und Betreuung
Dietrich Engels, Köln
 
   
Fallstudien zur Qualität von Pflege und Versorgung
Josefine Heusinger, Berlin
 
   
 
Öffentliche Sitzung der Altenberichtskommission
Altersbilder
Konferenzraum F3
10.30 - 12.00
Grußwort des Präsidenten der DGGG
Thomas Klie, Freiburg
 
   
Einführungsstatement
Ministerialdirektor Dieter Hackler, BMFSFJ
 
   
Altersbilder in der Gesellschaft
Andreas Kruse, Heidelberg
 
   
Altersbilder und (Weiter-)Bildung
Rudolf Tippelt, München
 
   
Altersbilder und Medien
Caja Thimm, Bonn
 
   
Diskussion  
   

Sektion III DGGG
Freie Vorträge
Moderation: Frank Oswald

Konferenzraum D1/D2
10:30 - 12:00
 
LEANDER: Studie zur Gesundheitsentwicklung und Sterblichkeit pflegender Angehöriger von Demenzpatienten im Rahmen der Längsschnittstudie „Belastung pflegender Angehöriger von demenziell Erkrankten“
Ilga Opterbeck und Andere, Siegen
 
LEANDER: Das Berliner Inventar zur Angehörigenbelastung – Demenz (BIZA-D) als Instrument zur Qualitätssicherung in der professionellen Betreuung demenziell Erkrankter
Claudia Schacke und Andere, Siegen
 

Subjektive Mechanismen des guten Alterns
Dagmara Wozniak und Andere, Heidelberg

 
Mentale Ressourcen und gesundheitliche Selbstregulation im Kontext von Multimorbidität
Jochen Philipp Ziegelmann und Andere, Berlin
 

Sturzerfassung bei älteren Menschen mit Demenz
Tania Zieschang und Andere, Heidelberg

 

CS-Demenzstudie: Untersuchung zur Anzahl von Demenzerkrankungen und damit zusammenhängende Faktoren
Sigrid Steiner und Andere, Wien - Österreich

   
Symposium
Leistungen der stationären Altenpflege

Moderation: Klaus Ingo Giercke
Konferenzraum E2/E3
10:30 - 12:00
   

Tätigkeitsanalyse von Berufsgruppen im stationären Langzeitpflegebereich
Elvira Kölbl-Catic und Andere, Wien - Österreich

 
   
Was soll – und was kann die stationäre Pflege leisten?
Hans-Jürgen Wilhelm, Trippstadt
 
   
Prozessaudit - Instrument zur internen Analyse und Entwicklung von Pflegeeinrichtungen
Denise Stelzer, NN
 
   
Medizinische Versorgung von Pflegeheimbewohnern
Dorothee Bäuerle und Andere, Köln
 
   
PflegeheimbewohnerInnen am Lebensende – ihre Betreuung mit Hilfe des Liverpool Care Pathway (LCP)
Elke Müller und Andere, Heidelberg
 
   
Mittagspause/ Postersession
12:00 - 13:00

Pressekonferenz

Konferenzraum D7
   
Eröffnung des 1. gemeinsamen Kongresses der DGGG, DGG, ÖGGG, SGG
Konferenzraum F1/F2
13:00 - 13:30
   
Alter(n) gestalten - Politische Entwürfe / Ideen
Konferenzraum F1/F2
13:30 - 15:00
   
Kaffeepause
15:00 - 15:30
   

Interdisziplinäre Veranstaltung I
Was heißt hier Altern?
Altersdefinitionen, Altersbilder
Moderation: Gertrud Backes und Regula Schmitt-Mannhart

Konferenzraum F1
15:30 - 17:00
   
Altern in historischen Kontexten
Hans-Joachim Gehrke, NN (Angefragt)
Kommentator: Thomas Klie, Freiburg
 
   
Alter und soziale Konstruktion
Franz Kolland, Wien - Österreich
Kommentator: Andrea Gröppel-Klein, NN
 
   
Altern ist verschieden
Cornel Sieber, Nürnberg
Kommentator: Mike Martin, Zürich - Schweiz (Angefragt)
 
   
Interdisziplinäre Veranstaltung II
Altern Verhindern: Prävention oder Anti-Aging?
Moderation: NN
Konferenzraum F2
15:30 - 17:00
   
Gesundheit im Alter: Was Männer und Frauen voneinander lernen können
Pasqualina Perrig-Chiello, Bern - Schweiz
Kommentar: Clemens Becker
 
   

Wege zum erfolgreichen Altern - Anti-Aging, Prävention, Regeneration?
Georg Wick, Innsbruck - Österreich
Kommentar: Thimm

 
   
Anti Aging - Pro Aging
Karl Gaßmann
Kommentar: E. Lang

 
   
Themensymposium
BMFSFJ / DGGG
"Aktiv im Alter" - Partizipation & Teilhabe
Moderation: Gertrud Zimmermann und Martina Wegner
Konferenzraum F3
15:30 - 17:00
   
Das Memorandum „mitgestalten und mitentscheiden“
Erika Neubauer, Bonn, BAGSO
 
   
Das Modellprogramm „Aktiv im Alter“
Gertrud Zimmermann, Bonn / Martina Wegner, Freiburg
 
   
Qualifikation für "Aktiv im Alter"
Jutta Strathmann, Dortmund
 
   
"Active Ageing" und das Programm „Aktiv im Alter“
Peter Zeman, Berlin
 
 
Projektsymposium I
BMG-Modellprojekte
Leuchtturmprojekte Demenz
Moderation: Astrid Hedtke-Becker
Konferenzraum D5/D6
15:30 - 17:00
   

Einführungsstatement: "Das Leuchtturmprojekt Demenz des Bundesministeriums für Gesundheit"
Jörg Rudolf, Bonn

 
   

Berliner Studie zur outcomebezogenen Evaluation der gesundheitlichen Versorgung von Menschen mit Demenz in ambulant betreuten Wohngemein-schaften (DeWeGE)– Konzepte und erste Ergebnisse
Karin Wolf-Ostermann und Andere, Berlin

 
   

Innovative und herkömmliche Versorgungsstrukturen für Menschen mit schwerer Demenz im Vergleich: Evaluation einer „Pflegeoase“
Birgit Schuhmacher, Freiburg

 
   

Reduktion herausfordernder Verhaltensweisen bei Menschen mit Demenz: Serial Trial Intervention als Strategie für Pflegekräfte - Erarbeitung und Prüfung einer deutschen Fassung mit der STI – D-Studie
Johanna Nordheim, Berlin

 
   
Leuchtturm-Projekt des BMG: Optimierung der Kooperation von Hausärzten und Pflegediensten in der ambulanten Versorgung von Demenzkranken (KOVERDEM)
Hendrik van den Bussche und Andere, Hamburg
 
   
Leuchtturm-Projekt des BMG: Quadem
Sonja Ehret und Andere, Heidelberg
 
   
Satellitensymposium
Pfrimmer Nutrica
Zukunftsperspektiven der Ernährungsversorgung Hochbetagter
Moderation: Hans Förstl, Rainer Wirth und Sabine Bartholomeyczik
Konferenzraum E2/E3
15:30 - 17:00
   

Ernährung und Demenz – Risiken und Chancen
Hans Förstl, München

 
   

Die Zukunft der Trinknahrung
Rainer Wirth, Borken

 
   

Qualitätssicherung der Ernährungsversorgung älterer Menschen – Der neue DNQP-Pflegestandard Ernährungsmanagement
Sabine Bartholomeyczik, Witten-Herdecke

 
   
 
 
Mitgliederversammlung der DGG
Konferenzraum F1
17:30 - 19:00

Gesellschaftsabend

Kutschstall Ensemble, Potsdam
19:30


Freitag, 05.12.2008

Interdisziplinäre Veranstaltung III
Mechanismen des Alterns
Moderation: Werner Vogel, Andreas Simm
Konferenzraum F1
08:30 - 10:30
   
N. N.
Guenter Lepperdinger, Innsbruck,
Cornel Sieber, Nürnberg
   
Soziale und psychische Determinanten der Gesundheit im Alter
Clemens Tesch-Roemer, Berlin,
Gerald Kolb, Lingen
 
   
N. N.
Ralf-Joachim Schulz, Köln,
Ann-Kathrin-Meyer, Hamburg
 
   
Interdisziplinäre Veranstaltung IV
Autonomie und Abhängigkeit
Vorsitz: Thomas Frühwald und Markus Leser
Konferenzraum F2
08:30 - 10:30
   
Autonomie und Abhängigkeit (im Alter) – im Kontext moderner Leitbilder
Ueli Mäder, Basel - Schweiz
Kommentator: Gerhard Wegner, Hannover
 
   
Autonomie in Abhängigkeit durch Pflege
Harald Behrens, Halle/ Saale
Kommentator: Werner Hofmann, Hamburg
 
   
Respekt und Sorge: Annäherung an eine Ethik der Geriatrie?
Katharina Pils, Wien - Österreich
Kommentator: Andreas Kruse, Heidelberg
 
   
Symposium
Bürgerschaftliches Engagement älterer Menschen

Moderaton: Marina Schmitt, Uta Vogelwiesche
Konferenzraum F3
8:30 - 10:30
   
Bürgerschaftliches Engagement und Kommunen – Erfahrungen aus dem Projekt Neues Altern in der Stadt (NAIS)
Frauke Schönberg und Andere, Dortmund
 
   
Das Engagement von SeniorInnen im Generationsübergreifenden Freiwilligendienst (GüF)
Martina Wegner, Freiburg
 
   
Partizipation konkret: Beratung einer ehrenamtlichen Interessenvertretung alter Menschen
Barbara Eifert, Dortmund
 
   
Bürgerschaftliches Engagement von älteren Menschen – Motive und Erfolgsfaktoren
Uta Vogelwiesche und Andere, Dortmund
 
   
Partizipation älterer Menschen in Europa stärken – Anspruch und Wirklichkeit einer neuen Leitidee
Silke Brauers, Köln
 
 
Forschungsverbund 1
BMBF-Forschungsverbünde
Gesundheit im Alter

Moderation: Ralph Brennecke
Konferenzraum D5/D6
08:30 - 10:30
   
Entwicklung eines Modells zur gesundheitlichen Versorgung älterer Menschen mit Mehrfacherkrankungen: der Forschungsverbund „priscus“
U. Thiem und Andere, Bochum
 
   

Komorbidität und Multimorbidität in der hausärztlichen Versorgung (MultiCare)
Hendrik van den Bussche, Hamburg

 
   
Berliner Forschungsverbund: Autonomie trotz Multimorbidität im Alter (AMA)
Adelheid Kuhlmey, Berlin
 
   
Multimorbidität und Gebrechlichkeit im hohen Alter
Hermann Brenner, Heidelberg
 
   

Verbundprojekt: Longitudinale Urbane Cohorten-Alters-Studie (LUCAS)
Wolfgang von Renteln-Kruse, Hamburg

 
   
KORA-AGE: Langfristige Determinanten und Konsequenzen von Multi-Morbidität
Karl-Heinz Ladwig , München
 

Symposium
Zwischen Mobilität und Sicherheit - Freiheitsentziehende Maßnahmen im Fokus unterschiedlicher Projekt- und Forschungszugänge
Moderation: Clemens Becker
Diskutanten: Mona Frommelt, Petra Koczy und Vortragende

Konferenzraum E2/E3
08:30 - 10:30
   
Evidenzbasierte Praxisleitlinie zur Vermeidung freiheitsbeschränkender Maßnahmen in der beruflichen Altenpflege
Sascha Köpke und Andere, Hamburg
 
   
Projekt ReduFix-Praxis im methodischen Diskurs zwischen verschiedenen Projekt- und Forschungszugängen zur Thematik der Freiheitsentziehenden Maßnahmen
Doris Bredthauer, Frankfurt
 
   
Qualitätsniveau I, Mobilität und Sicherheit bei Menschen mit demenziellen Einschränkungen in stationären Einrichtungen
Martina Schäufele, Mannheim
 
 
Kaffeepause / Postersession
10:30 - 11:00
   
Interdisziplinäre Veranstaltung V
Excellenz in European Gerontologie / Geriatrie
Konferenzraum F1
11:00 - 13:00
 
Interdisziplinäre Veranstaltung VI
Demenz: Herausforderung für die Wissenschaft und Forschung
Moderation: Hans Gutzmann und Hans Werner
Konferenzraum F2
11:00 - 13:00
   
Versorgungsforschung bei Demenz im allgemeinärztlichen Bereich: Akzeptanz der Interventionsangebote
Elmar Grässel, Erlangen
 
   
Neuropsychologische Diagnostik der Demenz
Andreas Monsch, Basel
 
   
Über medizinische  Behandlung und Betreuung demenzkranker Patienten in Alters-und Pflegeheimen
Christoph H
eld, Zürich - Schweiz
 
   
Weniger Atherosklerose - mehr Gehirn: Demenz und vaskuläre Risikofaktoren
Igsleder, Salzburg
 
   
Stand - Desiderate - Perspektiven der Demenzforschung aus Sicht der Gerontopsychiatrie
Hans Gutzmann, Berlin
 
   
Demenz als Gegenstand von Forschung und Wissenschaft: Einschätzungen, Erwartungen und Forderungen aus Sicht der deutschen Alzheimergesellschaft
Heike von Lützau-Hohlbein, München
 
 
Forschungsverbund 2
Technische Assistenzsysteme für selbständiges Leben und Arbeiten im Alter - Der Bayerische Forschungsverbund FitForAge
Moderation: Heinz Gerhäuser
Konferenzraum F3
11:00 - 13:00
   
Zukunftsorientierte Produkte und Dienstleistungen für die demographischen Herausforderungen – Einführung
Heinz Gerhäuser und Andere, Erlangen
 
   
Menschen leben länger selbstbestimmt (Fit4Life)
Joachim Hornegger und Andere, Erlangen
 
   
Menschen bleiben länger mobil (Fit4Mobility)
Tim C. Lüth  und Andere, Garching
 
   
Menschen bleiben länger im Arbeitsleben – Fit4Work
Johannes Schilp und Andere, Augsburg
 
   
Akzeptanz und Nutzung alternsgerechter Technologien (Fit4Use)
Frieder R. Lang und Andere, Erlangen
 
   
Besonderheiten der Produktentwicklung für ältere Menschen (Fit4Product)
Kristin Paetzold und Andere, Erlangen
 
   
Symposium
Varia 1 Osteoporose, Ernährung
Moderation: Peter Pietschmann und Rainer Wirth
Konferenzraum D5/D6
11.00 - 13.00
   

Sturzgefahr als Indikator für zunehmenden funktionellen Verlust (Frailty)
Jennifer Anders und Andere, Hambug

 
   

Altersabhängigkeit der Expression von RANKL auf Osteoblasten und T Zellen
Martina Rauner und Andere, Wien - Österreich

 
   

Sekundärprävention osteoporosebedingter Frakturen – ein interdisziplinäres Modellprojekt im Hanusch Krankenhaus
Elisabeth Lehner und Andere, Wien - Österreich

 
   
Geriatrie als Netzwerkfach- Das Muskuloskelettale Centrum Würzburg als Modell einer interdis-ziplinären Vernetzung
M. Schwab und Andere, Würzburg
 
   

PEG-Sonden in der Stationäre Altenpflege – Daten einer bundesweiten Umfrage
P. Willschrei und Andere, Nürnberg

 
   

Komplikationen und Sterblichkeit geriatrischer Patienten mit PEG-Sondenanlage – Daten einer prospektiven multizentrische Beobachtungsstudie
C.Voss und Andere, Nürnberg

 
   

Fehl- und Mangelernährung: Sozialmedizinische Stellungnahme zu Visitationen in Geriatrie-Einrichtungen und Pflege-Einrichtungen in Bayern
Michael Penz, München

 
   
Milieutherapeutische Ansätze bei der Nahrungsaufnahme
Ramona Egger und Andere, Wien - Österreich
 

 

 
Fachsymposium I
Psychosoziale Ressourcen für Gesundheit
Moderation: Christoph Behrend
Konferenzraum E2/E3
11:00 - 13:00
   

Selbstverwirklichung und aktive Teilhabe vor Pflege - Ergebnisse einer repräsentativen Seniorenbefragung
Ulrike Dapp, Hamburg

 
   
Gesundheitsförderung für ältere pflegende Angehörige:
Neue Zugangswege in alten Strukturen
Stephan Blüher, Berlin
 
   

Musikhören als Ressource im mittleren und höheren Erwachsenenalter
Bernhard Leipold und Andere, Hildesheim

 
   
Mut zum Altern
Regina Rajecky und Ingrid Seczer, Wien - Österreich
 
 
Mittagspause / Postersession
13:00 - 14:00
   
Satelliten-Symposium
Sanofi Pasteur MSD
Gesundheit im Alter - Relevante Schutzimpfungen für Erwachsene
Moderation: Roland Hardt
Konferenzraum F1
14:00 – 15:30
   

Stellenwert der Impfprävention - Eine Frage der Lebensqualität
Roland Hardt , Mainz

 
   

Relevante Schutzimpfungen für Erwachsene
Klaus Wahle

 
   

Grippeimpfung bei Älteren - Eine Herausforderung an den Impfstoff
Thomas Weinke , Potsdam

 
   
Fachsymposium II
Spiritualität in der Altenarbeit
Moderation: Mike Martin
Diskutantin: Karin Wilkening
Konferenzraum F2
14:00 - 15:30
   

Spirituality assessment in elderly patients undergoing rehabilitation
S. Monod und Andere, Lausanne - Schweiz

 
   
Verzeihen – aktuelle empirische Untersuchungen
Mathias Allemand, Zürich - Schweiz
 
   
Spirituality/ religiosity as a resource to cope with chronic disease
Arndt Büssing, Witten/Herdecke
 
   
Spiritualität in der helfenden Beziehung – 10 Thesen
Michael Utsch, Berlin
 
   
Symposium
Die Sicherungsfunktion von Familie im Alter aus sozialstruktureller Sicht

Moderation: Andreas Motel-Klingebiel
Konferenzraum F3
14:00 - 15:30
 
Intergenerationelle Unterstützungsintensität in europäischen Familien
Harald Künemund und Andere, Vechta
 
   
Zur Dynamik familialer Generationenbeziehungen im späten Lebenslauf: Was treibt Transfers zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern an?
Katharina Mahne und Andere, Berlin
 
   
Kulturelle und strukturelle Bedingungen familialer Pflege
Melanie Eichler und Andere, Hamburg
 
   
Migranten und Einheimische: Unterschiede in familialen Unterstützungs-arrangements?
Helen Baykara-Krumme, Chemnitz
 
   
Fachsymposium III
Patientenverfügungen
Moderation: Markus Leser, Basel - Schweiz
Konferenzraum D1/D2
14:00 - 15:30
   
Patientenautonomie in Grenzsituationen des Lebens
Arnd T. May und Andere, Aachen
 
   

Das österreichische Patientenverfügungsgesetz: Rechtliche Rahmenbedingungen und Praxis
Maria Kletecka-Pulker und Andere, Wien - Österreich

 
   

Patientenverfügung: aktuelle Situation in der Schweiz
Regula Schmitt-Mannhart, Ittigen - Schweiz

 
   
Lebenswille und Todeswünsche im Alter
Uwe Sperling und Andere, Mannheim
 
   
Fachsymposium IV
Demografischer Wandel als Chance:  
Innovationen für die Alltagsgestaltung im Alter
Moderation: Klaus Ingo Giercke
Konferenzraum D5/D6
14:00 - 15:30
   

Demographischer Wandel als Chance: Alter und Gesundheit im Lebensverlauf
Tanja Hitzblech , Berlin

 
   

Stadtteilbezogene Gesundheitsförderung am Beispiel des Netzwerks Märkisches Viertel. Perspektiven der partizipativen Alltagsgestaltung für ältere Menschen?
Maja Schuster und Andere, Berlin

 
   
Konsequente Nutzerorientierung als Erfolgskriterium für Innovationen
Hanne Meyer-Hentschel, Saarbrücken
 
   

Seniorenwirtschaft – mehr als nur „Wirtschaftsfaktor Alter“! Das Beispiel „Wohnen im Alter“
Rolf G. Heinze und Andere, Bochum

 
   
Fachsymposium V
Soziale Beziehungen und Unterstützung bei Pflege im Alter
Moderation: Cornelia Kricheldorff
Konferenzraum E2/E3
14:00 - 15:30
   

Landesinitiative Demenz-Service NRW - Ein Projekt zur Unterstützung von Menschen mit Demenz und ihren Familien
Klaus Besselmann und Andere, Köln

 
   
Untersuchung zur nichtpharmakologischen Versorgung bei Demenz – Bereitstellung, Inanspruchnahme und Nutzungsbarrieren
Petra Schönemann-Gieck und Andere, Heidelberg
 
   

Demenz als familiäre Aufgabe: Individuelle Entlastung für pflegende Angehörige
Ursula Laag, Köln

 
 
Kaffeepause, Postersession
15:30 - 16:00
   
Mitgliederversammlung der DGGG
und Posterpreisverleihung
Konferenzraum F2
15:30 - 17:00
   
Symposium
EUGMS
EUGMS professional and scientific initiatives
Moderation: Jürgen Bauer, Thomas Frühwald
Konferenzraum F1
16:00 - 17:30
   

Europe-wide survey of pre- and post-graduate geriatric education
Alfonso Cruz Jentoft, Spanien

 
   

European immunization recommendations for the Ageing and aged adults
Jean-Pierre Micel, Schweiz

 
   

European fight against age discrimination in drug trials
Antonio Cherubin, Italien

 
   

EUGMS prospects
Paul Knight, Großbritannien

 
   
Satellitensymposium
Servier
Highlights Geriatrie 2008 - Hypertonie, KHK, Osteoporose
Moderation: Cornel Sieber und Müller-Werden
Konferenzraum F3
16:00 - 17:30
   

Exklusive Herzfrequenzreduktion: warum, wie viel und was hat mein Patient davon? – Ergebnisse der BEAUTIfUL-Studie
Carsten Tschöpe, Berlin

 
   

Von HYVET profitieren – bei Hypertonie raffiniert kombinieren
Günther Linß, Henningsdorf

 
   

Differenzierte Osteoporose-Therapie beim älteren Menschen
Cornel Sieber, Nürnberg

 
   
Satellitensymposium
Merz
Geriatrische Patienten mit Demenz - Multimorbidität und Therapiemöglichkeiten
Moderation: NN
Konferenzraum D1/D2
16:00 - 17:30
   

Versorgung multimorbider dementer Patienten
Cornel Sieber, Nürnberg

 
   

Forschungsbedarf für Demenz und Multimorbidität
J. Kraft, Coburg

 
   

Verbesserung der Alltagskompetenz bei dementen geriatrischen Patienten
Hans Richter, Wattenscheid

 
 
Symposium
Chronische Wunden
Moderation: Romana Lenzen-Großimlinghaus, Katharina Pils
Konferenzraum D5/D6
16:00 - 17:30
   

Ist jeder Decubitus ein Pflegefehler?
Rolf-Werner Bock, Berlin

 
   

Aktuelle Therapiestandards aus ärztlicher Sicht
Friedrich-W. von Hesler, Potsdam

 
   

Tipps und Tricks in der Pflege und Versorgung chronischer Wunden
Ninow, Hamburg

 
   
Symposium
Pharmakotherapie
Moderation: Wolfgang von Renteln-Kruse und Georg Pinter
Konferenzraum E2/E3
16:00 - 17:30
   

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei alten Patienten - Vorkommen und Risikofaktoren
Petra A. Thürmann, Wuppertal

 
   

Akute Arzneimittel-Vergiftungen im Alter: Häufigste und gefährlichste Medikamente und Veränderungen zwischen 1995 und 2006 bei der Auswertung von 37124 Giftnotrufen der Giftinformationszentrale Nürnberg
Wolfgang Mühlberg und Andere, Nürnberg

 
   

Nutzen und Risiken kardiovaskulärer Medikamente im Alter
Birgit Frilling, Hamburg

 
   

Prioritization processes for polypharmacy
Martin Wehling, Mannheim

 
   

Unangemessene Medikamentenbehandlung“ und klinische Bedeutung
Wolfgang von Renteln-Kruse, Hamburg

 
   

Leitlinien des AWMF-Registers und höheres Lebensalter – ausgewählte Ergebnisse einer systematischen Analyse
Benjamin Weiss, Hamburg

 
   
Referentenabend der DGG
mit Preisverleihungen
19:30


Sonnabend, 06.12.2008


Satellitensymposium
Mundipharma
Der ältere Schmerzpatient - effektive Therapieansätze
Moderation: Roland Hardt
Konferenzraum F1
08:30 - 10:30
 
Symposium
Modelle in der Geriatrie 1: InterRAI assesments - Versorgungsforschung und Praxiserfahrung
Moderation: Walter Swoboda und Vjenka Garms Homolová
Konferenzraum F2
08:30 - 10:30
   

Das RAI 2.0 als Grundlage für Qualitätsaudits in stationären Einrichtungen
Christina Thole, Berlin

 
   

Erfahrungen mit dem Berliner Projekt und dem RAI - Möglichkeiten des interdisziplinären Assessments aus der Sicht eines Heimarztes
Karl Hoffmann, Berlin

 
   

Identifizierung von Risikopatienten bei der Entlassung multimorbider Personen aus dem Akutkrankenhaus
Katrin Theiss, Berlin

 
   

RAI Home Care unter Budgetbedingungen- Daten und Erfahrungen aus dem Praxiseinsatz im Pflegebudgetprojekt
Thomas Pfundstein, Freiburg

 
 
Symposium
Intensivmedizin - Akute Atemwegsinfektionen im Alter – Schweregradbestimmung und Prognose
Moderation: Markus Gosch und Daniela Langner
Konferenzraum F3
08:30 - 10:30
   

Dyspnoe und Atemwegsinfekte im Alter
Katrin Schmitt, Nürnberg

 
   

Procalcitonin: Inflammatorischer Biomarker zur Schweregradbeurteilung der ambulant erworbenen Pneumonie. Eine Pilotstudie beim geriatrischen Patienten
Hans-Jürgen Heppner, Nürnberg

 
   

C-reaktives Protein, Schweregrad der Pneumonie und Mortalität bei älteren, hospitalisierten Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie
U. Thiem und Andere, Herne

 
   

Chirurgische Optionen zur Infektkontrolle beim betagten Patienten
Rupprecht, Fürth

 
   
Satelliten-Symposium
Berliner Forschungsverbund
Autonomie trotz Multimorbidität im Alter - AMA
Einblick – Ziele und Status quo der AMA-Projekte Moderation: Adelheid Kuhlmey
Konferenzraum D1/D2
09:00 - 10:30
   
Eröffnung und Begrüßung
Adelheid Kuhlmey, Berlin
 
   

Erfassung von Multimorbidität in einer innerstädtischen Bevölkerungsstichprobe Älterer - Ergebnisse einer Pilotstudie (Projekt OMAHA)
Judith Fuchs und Andere, Berlin

 
   
Kognitive Leistungsfähigkeit und Lebensqualität bei Migranten - Ergebnisse einer Pilotstudie (Projekt MIGRANT-DEM)
Matthias W. Riepe und Andere, Berlin
 
   
Personale Ressourcen für Autonomie und Lebensqualität bei multimorbid erkrankten älteren Menschen (Projekt PREFER)
Lisa M. Warner und Andere, Berlin
 
   
Autonomieerhalt älterer Menschen mit Hilfebedarf in sozial benachteiligten Stadtteilen (Projekt NEIGHBOURHOOD)
Josefine Heusinger und Andere, Berlin
 
   
Die Erfassung der Relevanz von Schlafstörungen im Kontext Pflegeheim (Projekt INSOMNIA)
Gundula Röhnsch und Andere, Berlin
 
   
Autonomieerfassung bei Pflegeheimbewohnern mit Schmerzen (Projekt PAiN)
Dagmar Dräger und Andere, Berlin
 
   
Zwischenfazit
Adelheid Kuhlmey, Berlin
 
   
Symposium
Gerotechnologie
Moderation: Clemens Becker, NN
Konferenzraum D5/D6
08:30 - 10:30
   

Segway- eine neue Mobilitätshilfe für Ältere
Peter Euler und Andere

 
   
Satellitensymposium
Nestle HealthCare Nutricon
Frailty-Syndrom
Moderation: K. Pfeifer und Cornel Sieber
Konferenzraum E2/E3
08:30 - 10:30
   

Definition und Bedeutung des Frailty-Syndroms
J. Bauer, Nürnberg

 
   

Psychologische und soziologische Aspekte von Frailty
F. Lang, Erlangen

 
   

Pathophysiolgie von Frailty mit speziellem Fokus auf Ernährung
Nauer

 
   

Frailty-Syndrom und Mobilität
H. Freiberger, Erlangen

 
   

FIAT-Studie zu Frailty
M. Drey, Nürnberg

 
   

Frailty-Syndrom und Mangelernährung im Pflegeheim
Winning, Nürnberg

 
   
Kaffeepause
10:30 - 11:00
   

Symposium
AG Geriatrische Onkologie - Geriatrische Onkologie und Palliativmedizin
Onkologie
Moderation: Gerald Kolb

Konferenzraum F1
11:00 - 12:30
   

Assessment macht den Unterschied Zusammen mit: Welche geriatrischen Assessmentinstru-mente sind geeignet und wie werden sie eingesetzt
Andreas H. Leischker, Krefeld

 
   

Initiative Geriatrische Hämatologie/Onkologie (IN-GHO®) - Ziele, Module, Instrumente und erste Daten des IN-GHO® - Patientenregisters
Honecker, Hamburg

 
   

Anämie und Lebensqualität bei alten Tumorpatienten
Honecker, Hamburg

 
   

Knochenmarksfunktion und Chemotherapie im Alter und der Einsatz von Wachstumsfaktoren
Gerald Kolb, Lingen

 
 
Symposium
Modelle in der Geriatrie 2: Geriatriekonzepte und Qualitätssicherung
Moderation: W. Vogel und N. Lübke
Konferenzraum F2
11:00 - 12:30
   

Geriatrische Versorgungsstrukturen auf dem Prüfstand. Eine kritische Analyse
Norbert Lübke, Hamburg

 
   

Gemidas Pro: Ein geriatriespezifisches Qualitätssicherungsprogramm: Möglichkeiten und Grenzen
Barbara Elkeles, Teltge

 
   

Aktuelle Ergebnisse aus Gemidas Pro
Anke Wittrich, Berlin

 
   

Geriatriekonzepte in den Bundesländern (Teil I): Gemeinsamkeiten, Unterschiede
Burkhard Braun, Rudolstadt

 
   

Geriatriekonzepte in den Bundesländern (Teil II): Lässt sich Kosteneffizienz belegen?
Wolfgang Knauf, Wiesbaden

 
   
Symposium
AG Pneumologie
Geriatrische Pneumologie
Moderation: B. Höltmann und Helmut Frohnhofen
Konferenzraum F3
11:00 - 12:30
   

COPD – ein Frailty-Modell: Welche Interventionen sind auf die Geriatrie übertragbar?
B. Höltmann, Grevenbroich

 
   

Zyklische Hypoxämie im Alter. Prävalenz und Relevanz
Helmut Frohnhofen, Essen

 
   

Nächtliche Sauerstofftherapie im Alter – nur eine Palliativmaßnahme?
Guido Orth , Schwelm

 
   

Die Lungenembolie im multimorbiden Kontext:Fallbeispiele und Interventionskonzepte
Olaf Hagen, Bochum

 
   
Satelliten-Symposium
Berliner Forschungsverbund
Autonomie trotz Multimorbidität im Alter - AMA
Querblick – Übergreifende Perspektiven des AMA-Verbundes
Moderation: Clemens Tesch-Römer
Konferenzraum D1/D2
11:00 - 13:00
   
Einleitung
Clemens Tesch-Römer, Berlin
 
   
„Autonomie trotz Multimorbidität im Alter“ – Wissenschaftliche Integration (Projekt AMA-INTEGRATION)
Stefanie Richter, Berlin
 
   
„Minimal Data Sets“ in Forschungsverbünden - Möglichkeiten und Grenzen der Vernetzung (Projekt AMA-INTEGRATION)
Andrea Stroux und Andere, Berlin
 
   
Das Recht, selbst zu entscheiden: Autonomie bei Hilfebedarf im Alter (AG: Autonomie)
Susanne Kümpers und Andere, Berlin
 
   
Ressourcen als Puffer zwischen Multimorbidität und Autonomie? (AG: Ressourcen)
Benjamin Schüz und Andere, Berlin
 
   
Strukturelle Aspekte von Lebensqualität bei Multimorbidität im Alter (AG: Lebensqualität)
Martin Holzhausen, Berlin
 
   
Multimorbidität - mehr als ein Bündel von Erkrankungen? (AG: Multimorbidität)
Justus Welke, Berlin
 
   

Gerontology: interdisciplinary research at the Johns Hopkins University Baltimore
Sevil Yasar, Baltimore - USA

 
   
Abschlussdiskussion
Moderation: Clemens Tesch-Römer
 
 
Satellitensymposium
Eisai
Demenz
Moderation: NN
Konferenzraum E2/E3
11:00 - 12:30
 
Mittagspause
12:30 - 13:30
   
Symposium
AG Geriatrische Onkologie
Palliativmedizin
Moderation: Mathias Pfisterer und Gerald Kolb
Konferenzraum F1
13:30 - 15:00
   

Aktuelle politischer Entwicklungen in der Palliativmedizin: Bedeutung für die Geriatrie
Mathias Pfisterer, Darmstadt

 
   

Indikatoren für eine palliativmedizinische Betreuung nicht onkologischer Patienten im Alter
Helmut Frohnhofen, Essen

 
   

Palliative Geriatrie. Eine Analyse der Patienten des Schwerpunktbereiches für palliativmedizi-nische Geriatrie in Heidelberg
H. Genz, Heidelberg

 
   

Palliative Care – Implementierungs- und Qualifizierungsmassnahmen in Münchner Pflegeheimen
C. Fuchs, München

 
 
Symposium
Modelle in der Geriatrie 3: Ambulante Geriatrie
Moderation: Thomas Hermens und Albert Standl
Konferenzraum F2
13:30 - 15:00
   

Geriatrischer Bereitschaftsdienst Münchner Modell für die Versorgung geriatrischer Patienten in Pflegeheimen
Albert Standl, München

 
   

Ambulante geriatrische Versorgungssituation in Deutschland
Thomas Hermens, Dinslaken

 
   

Curriculum ambulante geriatrische Rehabilitation in Deutschland
Thomas Stamm, Heide

 
 
Symposium
Schlaganfall
Moderation: Roland Hardt und Gerald Kolb
Konferenzraum F3
13:30 - 15:00
   

Interdisziplinäre Schlaganfallversorgung in Mainz und Rheinhessen Patientenstruktur und Morbidität in der geriatrischen Schlaganfalleinheit
Roland Hardt und Andere, Mainz

 
   

Antikoagulation bei Vorhofflimmern: das notwendige Übel
E. Schmidt, Mainz

 
   

Operative Revaskularisation symptomatischer Karotisstenosen bei geriatrischen Patienten
Ch.Stofft und Andere, Mainz

 
   

Intima-Media-Dicke beim hochaltrigen Patienten

A. Schuchmann und Andere, Mainz
 
   

Armrehabilitation nach Schlaganfall
Rüdiger Buschfort, Wattmecke

 
   

Leitlinie „ Enterale Ernährung bei Patienten mit Schlaganfall
Andreas H. Leischker und Andere

 
 
Berliner Forschungsverbund
Autonomie trotz Multimorbidität im Alter - AMA
(interne Sitzung)
Konferenzraum D1/D2
13:30 - 17:30
 
Symposium
Scientific Market Place
Moderation: A. Stuck und Clemens Becker
Konferenzraum D5/D6
13:30 - 15:00
   

Wesentliche Unterschiede der Ghrelin-Dynamik bei ambulanten geriatrischen Patienten
Jürgen M. Bauer und Andere, Nürnberg

 
   

Häufigkeit von selbstberichteten Stürzen, Sturzkrankheit und Osteoporose in der erwachse­nen Herner Bevölkerung: ein Telefon-Survey
Ulrich Thiem und Andere, Bochum

 
   

Fall-Risk-Assessments bei hospitalisierten Patienten
Mirja Katrin Modreker und Andere, Hamburg

 
   

Hip fractures in institutionalised elderly people: incidence rates and excess mortality
Kilian Rapp und Andere, Stuttgart/Ulm

 
   

The Validity and Importance of Assessing Physical Activity in Inpatient Rehabilitation – the PAIR
Michael D. Denkinger und Andere, Ulm

 
 
Symposium
Varia
Moderation: Monika Lechleitner und Michael Meisel
Konferenzraum E2/E3
13:30 - 15:00
   

Transparenz in der Pflegequalität
Hans Gerber, München

 
   

Wieviel geriatrische Kompetenz benötigt der Gerontopsychiater und wieviel gerontopsychiatri-sche Kompetenz benötigt der Geriater?
Werner Hofmann, Neumünster

 
   

Rückkehr aus stationärer Langzeitpflege in die häusliche Umgebung - Follow up Ergebnisse des Kubaschewski Projektes ½ Jahr nach Entlassung aus dem Pflegeheim
Barbara Kieslich, Starnberg

 
   

Dyadischer sozialer Austausch und Wohlbefinden bei Paaren mit Demenz
Melanie Braun und Andere, Zürich

 
   

Prävalenz psychotroper Medikation in Pflegeheimen: eine Querschnittsstudie in Vorarlberg /Österreich
Eva Mann und Andere, Rankweil - Österreich

 
   

Bedeutung von Ammoniak in der Entwicklung der Alzheimer Demenz (AD)
Hartmut Heine , Neuhausen

 
   

 

 

 

 

 

© 2008 Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e. V.